TREPPENHAUS!

Jan Oechsner, Regisseur von Die Treppe, am Drehort im Kloster Waldsassen

Ich mit der mir lieb gewordenen Treppe - wenige Monate nach dem Dreh. Schon während der Filmaufnahmen waren einige Abrissarbeiten am alten Sudhaus in vollem Gange. Für den Film nur von Vorteil: So konnte die Treppe für bestimmte Einstellungen demoliert, alte Lichtschalter versetzt sowie Steine oder Holzbalken für die Umgestaltung des riesigen Gewölbes genutzt werden. Am Ende des Films ist zu sehen, welche Kraft der Raum bekommt - und was mit der Treppe wirklich passiert. 

 

Doch mein Abenteuer geht weiter.

 

Neue Projekte