Richtige Familien!


Dies vorab: Hier geht es um das modernste Familienrecht Europas. Aber zuerst ein Beispielthema, das die Dringlichkeit von überfälligen Reformen aufzeigen soll.  

Du bist der Vater? Ganz sicher? Sicher ist nur dies: Frauen dürfen dich anlügen und mit einer Lüge auch noch dein Geld nehmen - ungestraft. Im Fernsehen ist das Thema höchstens in Komödien präsent - etwa: "Eines ist nicht von dir" - die Dummen oder Belächtelten sind dann die hintergangenen Väter. Aber niemand fragt: Leiden die Männer im wirklichen Leben nicht darunter?
 
Also: Du liebst dein Kind. Natürlich, denn du hast ein Herz als Vater. Du bist gerne der Papa, der die Welt erklärt, der das Basteln so mag, der das Buch unter der Decke vorliest. Vielleicht geht es um die Planeten? Oder eine Seifenkiste? Oder Jules Verne und die Reise zum Mittelpunkt der Erde?
 
Nur, bist du der Vater? Bist du dir sicher? Und wenn nicht, kannst du es womöglich nie wissen - offiziell sind Vaterschaftstests ohne Erlaubnis der Mutter verboten.
 
Die einzige Person, die das im Zweifel wirklich weiß, ist die Mutter selbst. Hat sie ein Interesse, dir die Wahrheit zu sagen? Darf sie dich ein ganzes Leben anlügen? Darf sie dich - und deine Liebe zu ihrem Kind - ausnutzen?
 
Findest du das gerecht? Könnte es dich vielleicht auch mal so treffen? Oder empfindest du mit betroffenen Männern ein Mitgefühl?
 
Etliche Vereine machen Druck auf die Bundesregierung - doch die will  Scheinväter nur dazu stärken, biologische Väter in gewisser Weise wegen des Unterhalts in Regress zu nehmen. Doch die Frau und Mutter als Auslöserin des Problems bleibt unbehelligt. Das ist nur ein Beispiel aus der Welt väterfeindlicher Familienpolitik, in der es noch großen Nachholebedarf gibt.


Die Interessensgemeinschaft Jungen, Männer und Väter hat jetzt einen Forderungskatalog aufgestellt. Titel: Das modernste Familienrecht Europas.

Weiterlesen

 

 


Experten schätzen die Zahl der sogenannten "Kuckuckskinder" auf 5 bis 15 Prozent aller Geburten. Wenn man lediglich von einem 5-Prozent-Anteil ausgeht, errechnen sich bei etwa 700.000 Geburten im Jahr streng betrachet 35.000 Straftaten gemäß § 169 Strafgesetzbuch: Personenstandsfälschung - sowie eine immer noch signifikante Zahl Straftaten gemäß § 263 Strafgesetzbuch: Betrug, falls sich die Mutter bewusst einen Nichtvater als Unterhaltspflichtigen heraussucht.

 

Doch wird es bestraft? Und wenn ja, wie? Recherchiert doch einfach mal selbst ...