Warum!


Ja warum eigentlich? Fragen mal anders gefragt


Um es gleich klarzustellen: Wer die unten gestellte Fragen empörend findet, ist eher selbst das Problem. Und nicht die Fragen.

 

Manchmal lustig, manchmal abstrus, aber oft auch männerfeinlich oder sogar diskriminierend: Ich habe mal einige Fragestellungen zur Geschlechtergerechtigkeit zusammengetragen. Manchmal ist es auch hilfreich, einfach das Männliche und das Weibliche in der Frage zu tauschen - so zeigt sich oft das Absurde sehr klar. Beispiel: Ein Schiff geht unter. Der Kapitän herrscht eine Frau an. "Zurück mit Ihnen! Hier gilt: Männer und Kinder zuerst!" Uuups.

 

Dahinter steckt mein Kalkül: Warum melden wir Männer uns nicht öfters zu Wort, hinterfragen Themen oder Festehendes, die uns betreffen, uns als Männer, als Väter - oder unsere Söhne? Nicht hysterisch oder jammernd, sondern selbstbewusst. Wir sollten öfters Fragen fragen, warum heißt es eigentlich "Frauen und Kinder zuerst?" Sind wir Männer weniger wert?

 

Was gibt es noch für Fragen? Ich habe einfach mal einige bunt gemischt notiert. Die Liste erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit - noch auf  absolute politische Korrektheit. Aber den Anspruch, zum Nachdenken anzuregen.



  • Warum heißt es im Polizeibericht eigentlich niemals: Die Beamten fahnden nach den TäterInnen?
  • Warum gibt es eigentlich fast nur männliche Obdachlose?
  • Warum wird eigentlich immer nur das Frauenwahlrecht als Erfolg genannt, nicht aber auch das Wahlrecht für alle?
  • Warum ist es nicht diskriminierend, wenn nur Männer in vielen Diskos Eintritt zahlen - oder auf Internet-Kontaktbörsen?
  • Warum bekommt ein Mann keinen Unterhalt von der Frau zurück, wenn sich später zeigt, dass das Kind nicht sein Kind ist?
  • Warum wurde bei der Gender-Price-Debatte oft nur die weibliche Seite betrachtet, obgleich Männer auch benachteiligt sind?
  • Warum sind Mütter bei Trennungskindern automatisch der staatlich bevorzugte Elternteil?
  • Warum sind Frauen-Saunen und Frauen-Parkplätze nicht - zumindest akademisch betrachtet - Sexismus gegen Männer?
  • Warum ist ein Ehemann automatisch der gesetzlich verpflichtete Vater des Kuckuckskindes seiner Ehefrau?
  • Warum wird von Gleichberechtigung gesprochen, obwohl oft Gleichstellung gemeint ist?
  • Warum tut keiner was gegen das Lächerlichmachen von Männern - oder dem Sexismus gegen sie - in der Werbung?
  • Warum ist das Wechselmodell - Kinder sind zeitlich gleich oft bei Vater und Mutter - nicht das erste staatliche Angebot?
  • Warum wird die Restaurantrechnung oftmals und automatisch dem Mann vorgelegt?
  • Warum dürfen in Bundes- und Landesbehörden oft nur Frauen und nur eine weibliche Gleichtstellungsbeauftragte wählen?
  • Warum heißt es anstatt Alleinerziehende nicht lieber Nachtrennungsfamilie?
  • Warum ist ein Mann, der Feministinnen kritisiert, oft gleich ein Frauenfeind?
  • Warum ist der Begriff alte Männer mittlerweile das Synonym für rückwärtsgewandt, ewig gestrig oder einfach lächerlich?
  • Warum wird kaum gehandelt, obgleich (offiziell) mindestens jedes vierte oder fünfte Opfer häuslicher Gewalt ein Mann ist?
  • Warum gibt es für Unterhaltspflichtige nicht eine dynamische Regelung - in Ralation zur Betreuungszeit?
  • Warum sagen Behörden, dass getrennt lebende Väter zu ihren Kindern Umgang und nicht Kindesbetreuung haben?
  • Warum erschien der erste Männer-Bundesgesundheitsbericht viele Jahre später wie der für Frauen?
  • Noch Fragen? :-)


Schreibt mir - oder besser: Diskutiert mit anderen

Diese Seiten sind keine Dogmen mit Buchstaben. Sie sind Brücken. Und egal ob ihr rübergeht, drüben bleibt oder wieder umkehrt: Schreibt mir eure Erfahrungen, gebt mir eure Sicht, gebt mir Zustimmung - oder kritische Gegenargumente. Oder noch besser: Lest einfach und diskutiert mit Anderen. Denn genau dies fehlt in der einseitigen Geschlechterpolitik, die viele Leute unkritisch hinnehmen. Vor allem auch wir Männer.