NEUER FILM

Was macht die Liebe mit uns? Was machen wir mit der Liebe? Liebt die Liebe ausschließlich uns – oder am Ende doch nur sich? Wir sind ja die Liebenden – und damit sind wir ja auch Opfer unserer Gefühle. Und oft die Täter.

 

Wenn zwei Menschen die Antworten kennen, können sie womöglich trotzdem wieder zueinander finden. Es bedarf dazu nur eines Zufalls - oder des gesunden Menschenverstandes. Das klingt unromantisch. Aber um Romantik soll es auch nicht ausschließlich gehen.

 

Der neue Film will schweben – in Traurigeit und in Zuversicht. Er nimmt sich seine Zeit  und baut mit sich seine leisen Orte, die nicht immer zu den Gedichten und den beiden Menschen – einem Mann und einer Frau – zu passen scheinen. Dadurch wird einiges unwirklich. Der Film will so den Kosmos erweitern, den die Zuschauer mit ihren eigenen Gedanken ausfüllen sollen. Es darf keine Enge geben, nur weil die Menschen in dem Film traurig, nachdenklich, zweifelnd sind – oder aber am Ende wieder verliebt? Weil auch die beiden Protagonisten sich die Zeit lassen müssen, sich neu entdecken zu wollen.

 

Am Ende gibt es ein Happy End. Nur bleibt die Frage: Ist die Liebe ein Teil davon?


ARBEITSSTAND

Eine erste Version meines Drehbuchs steht, wird nun Schritt für Schritt kritisch besprochen. Darin sind einige meiner  Liebesgedichte enthalten, sie werden verknüpft mit langen Einstellungen und der wunderschönen Musik von Chopin.


FINANZIERUNG

Ist noch offen. Womöglich werde ich wieder die Chemnitzer Filmwerkstatt als Co-Produzent gewinnen können. Natürlich hängt es auch davon ab, ob ihr mich mit einer Spende unterstützen wollt - etwa mit meiner Kasse des Vertrauens.

 

Treppe sehen


FILMDATEN

Derzeit ist der Arbeitstitel: "Und dann liebt die Liebe wieder sich". In Anbetracht der Musikstücke wird die Laufzeit wohl etwa 20 Minuten betragen. Ob wieder Schwarz/Weiß - wie bei der Treppe - ist noch offen. Jedoch, ein 4:3-Format wird es wohl nicht wieder werden ...